Wow Mists of Pandaria Key kaufen im Preisvergleich

World of Warcraft: Mists of Pandaria ist ein Addon zur Urversion des Spiels World of Warcraft. Ohne das Grundspiel ist auch das Addon nicht spielbar. Erschienen ist es am 25. September 2012 und ist Bestandteil der Warcraft-Serie. Es stammt aus dem Hause Blizzard Entertainment, welche sowohl als Publisher, als auch als Entwickler auftreten. World of Warcraft: Mists of Pandaria ist ausschließlich für Microsoft Windows und Mac OS X spielbar. Wenige Jahre später wurde es von einem weiteren Addon abgesetzt und ist nun zwar im Level-Content nach wie vor Bestandteil des Spiels, die eigentlichen Inhalte jedoch nicht mehr von Relevanz.

Was World of Warcraft: Mists of Pandaria mit sich brachte

MIt World of Warcraft: Mists of Pandaria ging Blizzard völlig neue Wege. Während bisher immer ein Dämonen-Feind oder Untote die Welt zu zerstören versuchten, kommt nun ein neues Land ins Spiel: Pandaria. Dieses verfügt über einen stark asiatischen Hauch und zeichnet sich durch viele liebevolle Details aus, die man bisher so im Spiel nicht kannte. Dies war auch ausschlaggebend dafür, dass viele Spieler mit dem Addon ihren Spielbetrieb einstellten – das niedliche Design sorgte an vielen Stellen für Unzufriedenheit und Unwillen. Im Addon selbst konnte man von Level 85 bis Level 90 leveln und war somit wieder in einem runden Levelbereich.

World of Warcraft: Mists of Pandaria – die neuen Raids und Instanzen

Insgesamt kamen mit dem neuen Addon fünf neue Raids ins Spiel, sowie neun neue Dungeon-Instanzen. Bei den Raids handelt es sich um das Mogu’shangewölbe, das Herz der Angst, die Terrasse des endlosen Frühlings, den Thron des Donners und die Belagerung von Orgrimmar, in welcher auch der Endboss des Addons ansässig ist, nämlich Garrosh, der korrumpierte Anführer der Horde, der jedoch statt der Verteidigung seiner Leute die endgültige Machtergreifung zum Ziel hatte.

In den Instanzen geht es dafür weniger hitzig einher. Zu den Dungeons gehören der Tempel der Jadeschlange, die Brauerei Sturmbräu, das Shado-Pan-Kloster, der Mogu’shanpalast, das Tor der untergehenden Sonne, die Belagerung des Niuzaotempels, das Scharlachrote Kloster (wobei es sich ebenfalls aus eine Neuauflage der aus Classic stammenden Instanz handelt) und die Scharlachroten Hallen (ebenfalls eine Neuauflage der aus Classic stammenden Instanz). Auch Scholomance wurde komplett überarbeitet, mit neuen Bossen versehen und die altbekannten daraus entfernt. So zählt auch diese Instanz zu den Neuauflagen in World of Warcraft: Mists of Pandaria.

Ebenfalls neu ist in World of Warcraft: Mists of Pandaria die zeitlose INsel, auf der sich ausschließlich Elite-Mobs befinden, die man wiederrum für Marken und Ruf töten kann. Auch stehen hier zahlreiche Neuheiten in Bezug auf Pet-Battles zur Verfügung, die bis in die aktuellen Addons hinein mitunter noch eine große Rolle spielen. Auch ein legendärer Gegenstand, nämlich ein Umhang, wurde ins Spiel implementiert, nach Abschluss des Addons jedoch wieder entfernt bzw. ist in den neuen Addons nicht mehr erhältlich. Spieler, die diesen jedoch im Verlauf von World of Warcraft: Mists of Pandaria ergattern konnten, verfügen nach wie vor über diesen.
World of Warcraft: Mists of Pandaria Weltbosse als neues Highlight

Mit World of Warcraft: Mists of Pandaria kamen auch erstmals Worldbosse als zusätzlicher Inhalt ins Spiel. Neben Mounts und Haustieren, die bis heute für die Spieler von Relevanz sind, lassen diese meist auch epische Gegenstände fallen, die dem Spieler zu Zeiten des Addons von großem Nutzen waren. Meist verfügen diese über einen Respawn Timer zwischen 15 Minuten und 3 Stunden und können einmal die Woche getötet werden. Der bekannteste Worldboss war das Sha des Zorns, aber auch Galleon und Nalak wurden reichlich von den Spielern gejagt und getötet. Es stehen jedoch noch zahlreiche weitere zur Verfügung und bieten dem Spieler interessante Lootinhalte. Zudem kann mit World of Warcraft: Mists of Pandaria die Herrschaft der Trolle wieder ins Spiel, die jedoch im Thron des Donners ebenso ihr Ende fand.