Death Road to Canada Key kaufen im Preisvergleich

Zombies, Zombies überall! – in dem Survival Game „Death Road to Canada“ vom Entwickler Rocketcat Games sind die Spieler die letzten Überlebenden einer unbekannten Katastrophe. Auf den Straßen schleichen Schwärme von lebenden Toten umher und haben nur ein Ziel – die letzten Menschen genüsslich aufzufressen!

Fluchttrieb

Die Welt ist verloren, die Zombies sind auf dem Vormarsch. Die letzten Überlebenden der Menschheit haben nur ein einziges Ziel: sie wollen raus aus der Zombie-Zone Florida und nach Kanada. Dort soll es angeblich frei von den lebenden Toten sein und die Menschheit könnte dort ihren Gegenschlag gegen die Zombies beginnen. Doch der Weg dahin ist weit und die Zombies sind überall. Zu allem Überfluss sind die Überlebenden nicht die Stereotypen, die man sich in einer Zombie-Apokalypse wünschen würde. Es gibt keine erfahrenen Söldner, keine Überlebensspezialisten und keine Wissenschaftler in den kleinen Gruppen, die die Flucht antreten wollen. Stattdessen findet man mal den letzten Bodybuilder der Welt, ein Animes liebendes Mädchen oder einen Gimp mit seiner Pferdekopfmaske und muss diese Truppe irgendwie nach Kanada schaffen. Das ist alles andere als einfach, da jede Figur ihre Eigenheiten hat, die das Reisen schwierig machen. Mal möchte ein Charakter absolut keine Waffen anfassen, auch wenn sein Überleben davon abhängt. Ein anderes Mal läuft ein Charakter drei Schritte und ist völlig aus der Puste. Bei solchen Eigenschaften macht es das Überleben umso schwerer, aber nicht unmöglich!

Immer wieder anders

„Death Road to Amerika“ läuft nie auf gleiche Art und Weise ab. Die Spieler steuern ihre Charaktere in einem Kleinbus durch das von Zombies verseuchten Amerika und sehen sich jeden In-Game-Tag mit anderen Problemen konfrontiert. Mal werden Vorräte wie Nahrungsmittel und Wasser knapp und die Überlebenden müssen einen Supermarkt finden, um die Vorräte wieder aufzufallen. An einem anderen Tag geht der Sprit aus und eine Tankstelle muss gefunden werden, um dort nach Treibstoff zu suchen. Auch Depressionen und Krankheiten können den Trupp aufhalten und in Schwierigkeiten bringen. Denn jedes Verlassen des Busses birgt ein Risiko. Überall lauern die Untoten und sie sind zahlenmäßig deutlich überlegen. Wenn sie frisches Menschenfleisch riechen, strömen sie herbei und der Überlebenskampf entbrennt. Ob sich dann im richtigen Moment geeignete Waffen finden lassen, ist nicht garantiert.

Aber ebenso, wie schlimme Sachen passieren können, kann auch etwas Erfreuliches eintreten. Vielleicht finden die Spieler in einer Stadt eine weitere Gruppe an Überlebenden und zieht mit ihnen zusammen nach Kanada oder sie stoßen auf ein verlassenes Depot voller Lebensmittel. Solche kleinen Lichtblicke lassen die Apokalypse beinahe vergessen und bieten eine kleine Pause. Die ist auch dringend nötig, denn wenn die Zombies wieder angreifen, kann alles mögliche passieren. So ist es zum Beispiel auch möglich, dass alle Helden sterben, mit denen man eine Spielrunde begonnen hat und man nur noch mit den aufgesammelten Überlebenden weiterspielen kann. Diese Unberechenbarkeit ist es, die „Death Road to Canada“ immer wieder spannend und anders macht und jede Runde zu einem einzigartigen Überlebenskampf werden lässt.