H1Z1 King of the Kill Key kaufen im Preisvergleich

H1Z1: King of the Kill ist ein Mix aus Action, Abenteuer und MMO-Game, das aktuell nur im Early Access verfügbar und spielbar ist. Es stammt aus dem Hause Daybreak Game Company, die sowohl als Entwickler, als auch als Publisher auf den Plan treten. Datum der Erstveröffentlichung war der 18. Februar 2016, wann genau die endgültig fertige Version auf den Markt kommen soll, ist derzeit nicht bekannt. Es wird insgesamt in acht Sprachen unterstützt, die Vertonung ist jedoch rein Englisch, während alle anderen auswählbaren Sprachen nur mit Untertitel laufen. H1Z1: King of the Kill ist ein reines Mehrspielerspiel, das online gespielt werden muss und einer festen Internetverbindung bedarf. Es wurde ausschließlich für Microsoft Windows entwickelt.

Spielinhalte und worum es geht

Es handelt sich bei H1Z1: King of the Kill um einen First-Person-Shooter, in dem jede Minute zählt. Insgesamt fallen hundert Spieler auf einer einzigen Map herunter, jeder an einem unterschiedlichen Ort. Nun gilt es: Überleben auf Leben und Tod! Jeder Spieler muss sich so schnell es geht mit Waffen, Messern und sonstigem Bedarf ausrüsten, um sich optimal verteidigen zu können. Denn nicht nur die Zombiehorden jagen einen, sondern auch die anderen neunundneunzig Spieler — denn nur der letzte Überlebende gewinnt das Game. Also ist das es Ziel eines jeden Spielers, so lang wie möglich die Runde zu bestreiten und als Sieger hervorzugehen. Die Chancen, dies erreichen zu können, sind jedoch sehr gering.

Der letzte Überlebende darf sich im Anschluss, wie der Titel des Spiels schon sagt, als King of the Kill bezeichnen. Die meisten Spieler ziehen jedoch auch daraus schon ein Vergnügen, den Mitspielern den Weg zum Ziel möglichst beschwerlich zu gestalten.

Warum hat das Game so viele negative Kritiken?

Das Spiel ist auf Steam wahnsinnig erfolgreich. Es gibt ungefähr 60.000 konstant aktive Spieler, gleichzeitig jedoch ca. 20.000 negative Kritiken. Es gab sogar schon erste Turniere, deren Sieger mit bis zu mehreren hunderttausend Euro Preisgeld belohnt wurden. Nichtsdestotrotz ist die allgemeine Bewertung des Spiels nur „ausgeglichen“, ca. 45 % der Bewertungen sind negativer Natur.

Das wurde bereits von zahlreichen Magazinen und genauer erläutert. Da es in dem Game nur um ein schnelles Überleben und einen ebenso raschen Tod der anderen Mitspieler geht, wurde auf zusätzliche Gimmicks nahezu kein Wert gelegt. Es ermangelt also grundsätzlich allen Details im Spiel, die den Games dieser Art sonst den unverwechselbaren Charme verleihen. Neben ein paar Verbänden befinden sich nur die Standard-Waffen im Repertoire, bin und wieder trifft man gar auf Pfeile oder eine Schutzweste, das war es dann aber auch schon. Das Spiel bietet im Großen und Ganzen keine Möglichkeiten, sich zu verstecken oder die eigenen Überlebenschancen zu erhöhen, außer denen, seine Feinde eben zu töten.

Außerdem sind leider nach wie vor noch sehr viele Fehler im Spiel integriert. So kann es in H1Z1: King of the Kill durchaus vorkommen, dass man plötzlich im Boden verschwindet oder Feinde unerwartet durch Wände huschen können, um den Spieler schneller zu töten. Da das Spiel bereits seit über einem Jahr auf dem Markt ist und sich daran seither nicht viel geändert hat, führt dies natürlich zu einer großen Verärgerung beim Spieler. Doch wir sind sicher: die Entwickler sind sich dieser Tatsachen bewusst und arbeiten daran.

Denn es gilt zu beachten, dass dennoch täglich über 60.000 Spieler die Server von H1Z1: King of the Kill besuchen und mit Leben füllen. Damit toppt das Spiel alle Rekorde dieses Genres und erfreut sich nichtsdestotrotz größter Beliebtheit. Denn im Team-Modi gemeinsam die Arena zu erobern, mit gestohlenen Fahrzeugen durch die Gegend zu cruisen und anderen Gruppen auflauern bereitet vielen Spielern eine große Freude. Somit ist H1Z1: King of the Kill trotz seiner Schwächen ein echter Renner bei allen Fans.