Mount & Blade with Fire and Sword Key kaufen im Preisvergleich

Das Action-Rollenspiel Mount & Blade: With Fire and Sword stammt aus dem Haus Taleworlds Entertainment und wird durch Paradox Interactive vertrieben. Es ist 2011 für den PC erschienen und ist der bereits dritte Teil der Mount & Blade Serie. Das Setting bezieht sich auf das fortschreitende 17. Jahrhundert Europas zu Zeiten des Kosaken-Aufstandes. Das Spiel verschmelzt dabei mehrere Genres, indem es Wert auf actionbetonte Duelle mit feindlichen Truppen legt, jedoch auch die Weiterentwicklung des eigenen Charakters ermöglicht sowie einige Strategieelemente parat hält, die sogar die Eroberung von Burgen und Dörfern ermöglichen. Im Gegensatz zum Vorgänger Mount & Blade: Warband kommen in diesem Teil – wie der Titel schon verrät – auch Schusswaffen zum Einsatz, die ein völlig neues Spielgefühl erzeugen. Ein Großteil des Gameplays entstammt jedoch den Vorgängern, sodass Fans der ersten Teile sich schnell zurecht finden werden.

Setting

Es gibt mehrere Fraktionen, u.a. Schweden, Russland und Polen-Litauen, denen sich der Spieler anschließen und die nichtlineare Handlung vorantreiben kann. Es bleibt einem auch überlassen auf gänzlich eigene Faust die Spielwelt zu erkunden. Das Ziel ist klar: Bessere Kämpfer anwerben und Geld einsammeln hilft an Einfluss und Macht zu gewinnen und vielleicht sogar irgendwann der Herr eines ganz eigenen Landstreichs zu sein. Dabei steht es dem Spieler nicht nur frei aus einer der Fraktionen zu wählen und dem jeweiligen Herren zu dienen, sondern auch die Wahl der Mittel ist dem eigenen Spielstil entsprechend wählbar: Ob man lieber ruhigen Handel treibt, Eroberungsfeldzüge anführt oder Quests durchführt bleibt einem während des gesamten Spiels stets frei überlassen.

Die eigene Truppe

Bevor ein schlagkräftiger Trupp in den Kampf geführt werden kann, muss dieser zuvor rekrutiert und ausgebildet werden. Das geht in den frei betret- und erkundbaren Städten, in denen häufig Tavernen, Märkte uvm. zu finden sind. An diesen Plätzen finden sich neben Questfiguren und Nebencharaktern auch jene Soldaten, die es – sofern der Spieler das nötige Kleingeld parat hat – anzuwerben gilt. Vom einfachen Schwertkämpfer über die schnelle Kavallerie und die schussgewaltige Infanterie stehen dem Spieler eine reiche Palette an Rekruten zur Verfügung, die sich zudem an Erfahrung und Ausrüstung unterscheiden. Mit der Zeit bzw. nach erfolgreichen Kämpfen lernen die eigenen Einheiten auch hinzu und werden bessere Kämpfer. Es gilt also keine stupide Selbstmordtruppe aufzustellen, die schnell wieder ersetzt werden kann, sondern auf die Kameraden gut aufzupassen, um möglichst viele erfolgreiche Schlachten mit ihnen zu absolvieren.

Dabei zeigt die Spielmechanik durchaus eine Tiefe, die bei anderen Genrevertretern seinesgleichen sucht. Nicht nur, dass der eigene Trupp entlohnt werden möchte, sondern er möchte auch speißen – möglichst festlich. Die Moral der Truppe spielt für den Erfolg eines Kampfes dabei keineswegs bloß eine Nebenrolle. Auch die Anführerqualitäten des Spielers sind gefragt. Je nach Höhe des entsprechenden Attributs des Spielers lernt die eigene Truppe schneller dazu, kann Fährten besser lesen oder erholt sich nach einem Kampf schneller. Mit fortschreitender Spieldauer wird dabei nicht nur die eigene Truppe größer und stärker, sondern wachsen entsprechend ihre Ansprüche. Bei Mount & Blade: With Fire and Sword handelt es sich also keineswegs um ein simnples „Hack and Slash“ Actionspiel.