What Remains of Edith Finch Key kaufen im Preisvergleich

Es gibt die berühmten AAA – Spiele der großen Publisher Ubisoft, EA und Co. Dann sind da die AAA – Indietitel, zum Beispiel Hellblade Senua`s Sacrifice. Und dann ist noch eine dritte Sparte. Zu dieser gehören all jene Videospiele, die entweder nur im Vorbeigehen analysiert oder gar ganz außer Acht gelassen werden. „What Remains of Edith Finch“ ist mit Sicherheit einigen ins Auge gesprungen, nur leider vermutlich auch vielen bisher entgangen. Sieht man sich die Fakten an, verwundert dies jedoch nur wenig. Entwickelt wurde das Adventure von Giant Sparrow beziehungsweise dem SCE Santa Monica Studio. Als Publisher fungierte Annapurna Interactive. Ohne den Zusatz „Interactive“ würde vermutlich niemand darauf kommen, dass es sich hierbei um einen Videospielpublisher handelt. Das Spiel ist für PC, Xbox One sowie die PS4 erhältlich. Im PlayStation Store ist dieses Spiel etwa gerade für 19,99 Euro verfügbar. Ein Multiplayer existiert nicht, der Fokus liegt ausschließlich auf der Geschichte. Auch „What Remains of Edith Finch“ geht mit der Zeit. Das Spiel ist nur als digitale Version erhältlich.

Ein Adventure und Walking Simulator

Dem einen oder anderen werden diese Begriffe übel aufstoßen, aber auch „What Remains of Edith Finch“ schlägt die Kerbe ein, die seit einiger Zeit neu angesagt ist. Es bietet sich dem Spieler ein sehr gameplayarmes Abenteuer, der Fokus liegt klar auf der Geschichte, oder besser gesagt, wie sie erzählt wird. Die Atmosphäre wird sehr groß geschrieben. Erwartet euch kein actionhaltiges Videospiel. Die meiste Zeit über befindet ihr euch fast wie in einem Traum.

Doch worum geht es eigentlich? Wir spielen die 17 – jährige Edith Finch, welche nach sieben Jahren zum dem berühmten Familienhaus zurückkehrt. Etwas an diesem stimmt nämlich nicht, besser gesagt an der Familie. Eine Art Fluch lastet auf der Familie. Diese ist zum einen für ihren Wohlstand, aber auch ihr Unglück bekannt, welches sie ständig heimsucht. Ein Familienmitglied nach dem anderen verstarb. Edith möchte die näheren Umstände der Tode ergründen. Somit erfahren wir über die verschiedenen Familienmitglieder nicht nur den Umstand ihres Todes, sondern auch über die Personen an sich und wie all dies zusammenhängt.

Was gilt es zu tun?

Das Spiel beginnt damit, dass wir uns dem Familienanwesen nähern. Ähnlich wie in „Gone Home“ werden uns die einzelnen Brotkrümelchen nicht direkt vor die Füße geworfen. Wir müssen selbst aktiv werden, um weiterzukommen. Jedes Familienmitglied hatte sein eigenes Zimmer, welches es zu finden gilt, um die einzelnen Geschichten schließlich hautnah mitzuerleben. Doch keine Angst: solltet ihr nicht alle Zimmer beziehungsweise Personen finden, könnt ihr dennoch das Spiel beenden. Die Spielzeit ist übrigens nicht lange, das Abenteuer lässt sich an einem etwas längerem Abend durchspielen.

Besondere eingesetzte Techniken

„What remains of Eith Finch“ setzt unkonventionelle Methoden ein, um die einzelnen Schicksale näher zu bringen. So werden die Geschichten mit unterschiedlichen Erzählweisen bedacht. Von einem lebhaften Comicstil über eine Art Albtraum bis hin zu einer Bildergeschichte erwarten euch verschiedenste Herangehensweisen. Das sorgt nicht nur für Abwechslung, sondern auch das Gefühl, ein Stück Kunst gerade zu spielen beziehungsweise zu erleben.

Das Ende der Geschichte wirkt schlüssig und gut durchdacht. Erwartet euch neben diesem Twist allerdings keine weiteren größeren. Wer auf Titel wie das bereits erwähnte „Gone Home“, „Firewatch“ oder „The Town of Light“ steht, kann für 20 Euro nicht viel verkehrt machen. Spielzeit und Preis mögen sich zwar ambivalent gegenüberstehen, jedoch geht es nicht um die Länge der Geschichte, sondern die Art, wie sie erzählt wird. Ein Stück weit muss der Spieler sich auch selbst daran beteiligen, um etwas aus dem Erlebten mitnehmen zu können. Abseits von den riesigen AAA – Spielen sollten solche Indie – Titel öfters in Angriff genommen werden.